Skip to main content

Arten von Bohrhämmern

Bohrhammer ist nicht gleich Bohrhammer. Neben den unzähligen Typen und Modellen auf dem Markt untergliedert man das Arbeitsgerät noch in 3 Arten. Man differenziert zwischen pneumatischen, hydraulischen und elektrischen Bohrhämmern.

Pneumatischer Bohrhammer

Kennzeichnend für den pneumatischen Bohrhammer ist, dass er durch Druckluft betrieben wird. Pneumatische Bohrhämmer existieren seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Sie fanden überwiegend im Tunnel- oder im Bergbau Anwendung. Auch heute noch wird diese Unterkategorie primär von Profis betrieben. In Privathaushalten begegnet einem der pneumatische Bohrhammer nur selten. Im Gegensatz zu anderen Bohrgeräten können diese „Schwergewichte“ bis  zu 50 kg auf die Waage bringen.

Im Hinblick auf die Funktionsweise eines pneumatischen Bohrhammers sind der Unter- und der Überdruck von signifikanter Relevanz. Diese sind entscheidend für die Aktivierung des Schlagbolzens. Wird dieser im Verlauf der Anwendung zurückgeführt, hat das einen Unterdruck zur Folge. Kontrastiv dazu führt das Herausschleudern des Schlagbolzens zu einem Überdruck. Durch den permanenten Wechsel von Über- und Unterdruck wird eine kinetische Energie freigesetzt, welche über eine gewaltige und wirkungsvolle Schlagkraft verfügt. Besagte Schlagkraft liegt weit über der von herkömmlichen Schlagbohrmaschinen oder akkubetriebenen Bohrhammern.

Hydraulischer Bohrhammer

Der hydraulische Bohrhammer ist dem pneumatischen Bohrhammer gar nicht so unähnlich. Die beiden Gattungen weisen im Hinblick auf ihre Funktionsweise deutliche Parallelen auf. Der wesentliche Unterschied ist die Konzentration auf die namensgebende Hydraulikflüssigkeit als Antriebsmedium. Aufgrund seiner Gewichtsklasse von bis zu 150 Kilo ist der hydraulische Bohrhammer ebenfalls nicht für Hobby-Heimwerker oder kleinere Arbeiten in Haus und Garten geeignet. Wie bereits der pneumatische Bohrhammer wird auch sein hydraulischer „Bruder“ hauptsächlich im Bergbau eingesetzt.

Elektrischer Bohrhammer

Die elektrischen Bohrhammer funktionieren ganz ohne Druckluft. Sie sind der beste Freund eines jeden Handwerkers, der in den eigenen 4 Wänden Holz oder Stein bearbeiten möchte. Die von der Marke Bosch entwickelten „Helferlein“ sind zwar leicht und kompakt, verfügen aber in Relation zu den pneumatischen und hydraulischen Bohrhämmern nur über eine geringe Schlagkraft. Für den Privatgebrauch sind sie allerdings mehr als ausreichend. Die begehrten Arbeitsgeräte wiegen lediglich zwischen 2 – 6 kg und sind entweder mit Kabel oder als Akku-Bohrhammer im Fachhandel erhältlich.

Die Funktionsweise des elektrischen Bohrhammers erinnert in seiner Einfachheit stark an das pneumatische Modell. Die für die Anwendung elementare Schlagenergie wird durch ein integriertes Schlagwerk erzeugt. Im Gegensatz zum pneumatischen Bohrhammer wird bei diesen Arbeitsgeräten allerdings in erster Linie ein Federschlagwerk verwendet. In beiden Fällen wird eine bewegliche Masse auf den Bohrer geschlagen, welcher die Energie auf das Bohrmaterial überträgt. Daraufhin setzt das Antriebslager die Drehbewegung des Elektromotors in eine Hubbewegung um. Ausgenend davon wird am Kolben eine Rückwärtsbewegung hervorgerufen, welche den Schläger aufgrund eines Unterdrucks nach hinten zieht. Der Schläger wird durch den simultan stattfindenden Überdruck zwischen Kolben und Kompression nach vorne in Richtung Schlagbolzen bewegt. Die daraus entstehende kinetische Energie wird an den Werkzeugschaft weitergegeben.

Elektrische Bohrmaschinen gibt es aktuell wie Sand am Meer. Die ansteigende Nachfrage hat zu einem Überangebot an elektrischen Bohrhämmern auf dem Markt geführt. Eine Analyse des Kaufverhaltens hat ergeben, dass viele Hobby-Heimwerker zum „HR 2470 SDS-Plus-Bohrhammer“ aus dem Hause Makita tendieren. Das Modell verfügt über einen effizienten 780-Wall-Motor mit hoher Leistungsreserve, verspricht eine Einschlagstärke von 2,7 Joule für einen schnellen Bohrfortschritt und eine gute Abtrageleistung sowie eine elektronisch regulierbare Dreh- und Schlagzahl. Alles in allem handelt es sich bei diesem Exemplar um einen vorteilhaften Allrounder, mit dem Sie Bohren, Hammerbohren und sogar Meißeln können.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

fünf + 12 =